Ich bin dann mal #100TageFurt

Uff.
Die letzten Wochen waren doch etwas mehr ein Gjufu als geplant. Aber trotzdem: Wenn alles nach Plan verläuft, sind wir genau jetzt in der Luft und kommen erst in 100 Tagen wieder zurück.

Schon seit längerem überlegen wir an einer Auszeit rum und konnten diese aus verschiedenen Gründen jetzt realisieren. Nina hat nach 12 Jahren beim gleichen Arbeitgeber ins Blaue raus gekündigt (die Story wie es dazukam füllt fast ein Buch und hat hier nicht zu suchen), ich kann dank einem tollen Arbeitgeber und einem tollen Team 10 Wochen unbezahlten Urlaub und einige Ferientagen auf 100 Tage Abwesenheit ausdehnen und die Kids konnten wir für ein Quartal von der Schule abmelden. All das zusammengesetzt macht es möglich, dass wir heute in ein grosses Abenteuer starten.

Zum Start unserer 100-tägigen Auszeit verbringen wir eine Woche in Miami, in den USA. Neben Ankommen und auf die nachreisende Seele warten werden wir dort vor allem Baden, Velo fahren und rausfinden, ob in den Everglades Alligatoren zu sehen sind.

Nach einer Woche in Miami fliegen wir weiter nach San José in Costa Rica und werden in ziemlich genau einen Monat die Gegensätze des Landes aufsaugen. In der Hoffnung, dass mein Duolingo-Streak von jetzt fast 100 Tagen Spanisch hilft, nahe an den Einheimischen zu sein, versuchen wir uns nur mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (also vor allem Bussen) durch das Land zu bewegen. Viele Pärke und Lodges in der Natur werden viele Wanderungen ermöglichen und auch lange Nachmittage an einem Strand oder an einem Pool.

Nach einem Monat Costa Rica fliegen wir nach Los Angeles, wieder in den USA, diesmal aber an der Westküste. Dort werden wir ein paar Tage lang die Stadt erkunden, bevor wir den zweitkleinsten (und günstigsten) Camper in der IndieCampers-Flotte und auf vielen Umwegen in 53 Tagen nach San Francisco fahren. Die direkte Strecke dauert nur ca. 6 1/2 Stunden, wir fahren aber weit neben der optimalen Strecke durch. Wir werden nämlich versuchen, in viele Nationalpärke zu fahren und dort die Hügel und Berge geniessen und für die Kids praktischen NMG-Unterricht zu machen. Gegen Ende unserer Reise besuchen wir einen Gymerkollegen von mir, der Ende 2023 nach fast 2 Jahrzehnten bei Google gekündigt hat und werden ein paar Tage durch San Francisco spazieren und die Stadt kennenlernen, so gut es als Tourist geht.

Mitte Juli fliegen wir dann von San Francisco wieder nach Hause.

Während der Zeit werden ich versuchen, ab und zu hier mal etwas von unserer Auszeit zu erzählen, evtl. wird es also auch mal etwas persönlicher als in den letzten Monaten und Jahren.

Bis gly!

Recommended Readings vom März 2023

Im letzten Monat las ich folgende Texte und fand diese gut:

Im letzten Monat sah ich folgende Videos und fand diese gut:


vedo werde ich versuchem mehr zu brauchen.


Logan Williams von Bellingcat massiert Geodaten und zeigt vieles.


Quasi die praktische Anwendung des obigen Videos.
Auf der Suche nach einer Menschengruppe, die an einem speziellen Ort lebt.


Ingenieurhistorie, sehr hübsch.


Wieso der schiefe Turm von Pisa nicht mehr so schief ist.


Ein hübsches kleines Haus in Tokyo.

Recommended Readings vom Februar 2024

Im letzten Monat las ich folgende Texte und fand diese gut:

  • Blood, Guns, and Broken Scooters: Inside the Chaotic Rise and Fall of Bird (wired.com) : Diese Miet-Elektro-Trotti-Geschichte ist nicht immer ganz so einfach wie’s aussieht.
  • Der Bund überwacht uns alle (republik.ch) : Vor der Abstimmung zum Nachrichten­dienst­gesetz versprach der Bundesrat: Eine flächen­deckende Überwachung der Bevölkerung wird es nicht geben. Doch heute ist die Kabel­aufklärung genau das: ein Programm zur Massen­überwachung.
  • Wishful bio weapons (tante.cc) : Über die Diskussion, dass künstliche Intelligenz Biowaffen generieren könnte. Und dass das nur eine Ablenkung vom wirlkichen Problem ist. Die meisten negativen Folgen irgeneiner künstlichen Intelligenz sind direkte Folgen von Kapitalismus. Dagegen kann mensch weniger machen als gegen hallzuzinierte Biowaffen.
  • OPML is underrated (kmaasrud.com) : Das OPML-Format ist praktisch, um RSS-Feeds auszutauschen. Ich lese meine Feeds immer noch mit Fever° und Reeder, auch wenn die Fever schon seit Jahren nicht mehr unterstützt wird. Item, wen’s interessiert, findet hier eine OPML-Datei aller meiner RSS-Feeds.
  • A Teen’s Fatal Plunge Into the London Underworld (newyorker.com) : Zac Brettler sprang in London von einem Balkon. Die Untersuchung des Suizides zeigt eine tiefer gehende Geschichte, die so weit geht, dass der englische Mitteklasse-Jugenliche sich als Sohn eines russischen Oligarchen ausgab.
  • What happens when an astronaut in orbit says he’s not coming back? (arstechnica.com) : “Was ist der stressigste Tag für eine U-Boot-Besatzung? Der Tag der offenen Tür!”

Im letzten Monat sah ich folgende Videos und fand diese gut:


Falls ich nächstens dort mal selber vorbeikomme, werde ich die breiten Strassen genauer anschauen.

Recommended Readings vom Januar 2024

Im letzten Monat las ich folgende Texte und fand diese gut:

Im letzten Monat sah ich folgende Videos und fand diese gut:


Tom Scott hört nach 10 Jahren auf, irgendwie e chli.

Wo war ich im 2023?

Hier einer der Posts zu meinem 2023. Dieser und andere Posts sind unter dem Tag jahresrückblick23 zu finden.

Christian hat mich daran erinnert, dass ich noch darüber schreiben wollte, wo ich dieses Jahr war.

Dank dem ‘Premium’-Abo von WHIB habe ich einen Überblick der Positionen meines Telefons während der letzten 5 Jahre in einer CSV-Datei, die mit etwas Python-Code einfach auswertbar ist.
Schlussendlich habe ich 20700 Datenpunkte mit einer Position im 2023.
Ich schalte mein Telefon in der Nacht aus, also habe ich im Schnitt (bei 8h ausgeschaltetem Telefon) ca. alle 20 Minuten einen Datenpunkt.

Im Sommer sind wir mit unserer fahrenden Ferienwohnung an der Atlantikküste gewesen, haben auf lustigen, eigentlich privaten Campingplätzen übernachtet und viel unsere mitgenommenen Velos bewegt.
Im Herbst haben wir die Nordostküste von Sardinien befahren und waren so viel wie möglich nicht auf Campingplätzen, sondern haben am Strand übernachtet, bis der Strom und Kühlschrank leer und das WC voll waren.

Wir sind insgesamt 910 km in Nord-Süd, und 893 km in Ost-West-Richtung unterwegs gewesen.

Im Median war ich auf dem Bänkli beim Elefantenspili.
Am nördlichsten waren wir etwas südlich von Paris, auf der Autobahn, am östlichsten irgendwo südlich von Bastia in Korsika (wo wir nicht waren, und sich wahrscheinlich mein Handy bei der Fährüberfahrt von Genua nach Porto Torres eingebucht hat), am südlichsten irgendwo nach 3 Nächten am schönsten Strand von Sardinien (Is Arutas, der uns von zwei wunderbaren alten Menschen ein paar Nächte vorher empfohlen wurde), am westlichsten irgendwo auf dem Weg zum Strand auf Noirmoutier.
Der höchste Punkt war zum Start in die Skisaison vor gut einem Monat auf dem kleinen Matterhorn in Zermatt.

Unten ist die Heatmap meiner Positionen im 2023 eingebunden, so dass Reinzoomen in die Karte und Raussuchen anderer Ausflüge selbst möglich ist.

Die komplette Analyse ist auf GitHub zu finden, falls jemand dies für sich nachbauen will.
Weil die Originaldatei mit meinen Positionen auch die genauen Zeiten enthält, liefere ich die aus datenschutztechnischen Gründen nicht mit.
Eine komplette Version meiner Analyse als Notebook mit allen Karten ist dank dem coolen NBViewer hier zu sehen.

Der nächste Jahresrückblick wird dann noch etwas spannender.
Wir planen von Mitte April bis Mitte Juli eine grosse Auszeit und werden mit den Kindern Nationalpärke auf einem anderen Kontinenten besuchen.

Recommended Readings vom Dezember 2023

Im letzten Monat las ich folgende Texte und fand diese gut:

Im letzten Monat sah ich folgende Videos und fand diese gut:


Ich brauche ‘nur’ noch so ein Eroica-taugliches Velo.
Mein Rennvelo ist nur ca. 18 Jahre alt.

Happy 2024

A composite panoramic image of two kids, two adults and the whole family, in a 2, 0, 2, 4 pattern.

Die diesjährige Neujahrskarte ist auf einem Sonntagsspaziergang entstanden1.
Mit dem Stativ, der Nikon D7000 und dem Sigma 10-20mm Weitwinkel-Objektiv habe ich ein paar Fotos von uns gemacht.
Zusammengebastelt in hugin2 und finalisiert in Pages.

Eigentlich wollte ich das 2, 0, 2, 4-Schema noch mit im Himmel fliegenden Buchstaben illustrieren, aber trotz einigen BlenderTutorials habe ich das dann doch nicht so hübsch hinbekommen wie geplant.

Die Printzessin hat kurz vor Weihnachten die physischen Postkarten gedruckt, einige davon gingen auf die Post, 23 Stück habe ich gestern so verradelt.

In diesem Sinne; “Happy 2024” allen, die hier mitlesen.
Häbit Sorg, leget e Maske a und blibet gsung!


  1. Wo genau ist quasi eine Geoblog-Frage.
    Antworten gerne in den Kommentaren. ?
  2. Welches für macOS schon lange nicht mehr aktualisiert wurde, aber trotzdem noch läuft.
    Die gegenwärtig aktuellste Version ist hier verfügbar (via hugin Mailingliste). ?

Recommended Readings vom November 2023

Im letzten Monat las ich folgende Texte und fand diese gut:

Im letzten Monat sah ich folgende Videos und fand diese gut:


Über Dickköpfe.
Oder: “Wer war zuerst am Nordpol”?


Gute Musik findet immer einen Web zur Verteilung.
In Russland wurden in der Vergangenheit Musikstücke auf alte Röntgenfilme gepresst.


Simple Ideen funktionieren am besten.
Modellautos und eine leere Wasserrutschbahn.


Also was ist jetzt genau level=0?

Die Bahnhofstrassen in jeder Schweizer Sprachregion

Letzhin hatte ich es bei einem Fiirabe-‘Getränk der Wahl’ von Bahnhofstrassen, wir diskutierten, ob’s ächt fast in jeder Gemeinde eine solche gibt.
Und welches ächt die längste Bahnhofstrasse der Schweiz ist.
Solche lustigen Fragen völlig over-engineered zu klären ist ja etwas, das ich gerne mache, drum das untenstehende.

Amanda Mc Cann hat ein Tool entwickelt, mit dem sogenante ways in OpenStreetMap zusammenzufassen und zu analysieren.
Im OpenStreetMap Datenmodell werden Strassen1 manchmal in einzelne Segmente aufgeteilt, wenn Eigenschaften daran unterschiedlich sind, wie beispielsweise die Marktgasse in Bern, die als 11 einzelne ways erfasst ist.

Amandas Tool osm-lump-ways fasst die aus datentechnisch getrennten Dinge wieder zusammen, und macht es möglich, damit etwas Datenjonglage zu betreiben.
Mit dem Tool ist es z.B. möglich, nach zusammenhängenden ‘Bahnhofstrassen’ zu suchen und diese der Länge nach zu sortieren.
Damit lässt sich die Eingangs gestellte Frage nach der längsten Bahnhofstrasse der Schweiz ziemlich einfach beantworten.

Das Tool installiert sich flink so (sofern vorher auch brew install rust gemacht wurde).

cd ~Dev
git clone git@github.com:amandasaurus/osm-lump-ways.git
cd osm-lump-ways
cargo install osm-lump-ways

Die Geofabrik bietet einen Service an, mit dem OpenStreetMap-Daten einfach runtergeladen werden können, sogenannte ‘Extracts`, die etwas einfacher im Handling sind, als die 132 GB an kompletten, komprimierten Daten.

Ein einfacher Befehl wie unten und schwupps sind die 424 MB OpenStreetMap-Daten nur aus der Schweiz auf der Festplatte.

wget https://download.geofabrik.de/europe/switzerland-latest.osm.pbf

Nachdem mit ./osm-lump-ways -h kurz die Hilfe des Tools durchgeschaut wurde ist es einfach, die längste Bahnhofstrasse der Schweiz rauszuklauben, nämlich mit ./osm-lump-ways -i switzerland-latest.osm.pbf -f highway -f name~"[b|B]ahnhof" -o ch-bahnhof.geojson --only-longest-n-per-file 1.
Der Aufruf sucht im neuesten Export aus der Schweiz nach allen highway-Tags, führt diejenigen mit dem Namen Bahnhofstrasse zusammen und schreibt die längsten zusammenhängenden davon in eine geoJSON-Datei.
“Leider” ist die so gefundene Bahnhofstrasse die als Fläche erfasste Fussgänger-zone am Bahnhof in Zürich und nicht ganz das was wir suchen.
Mit kurzer Nachhilfe von Amanda können wir den Aufruf durch -f highway?pedestrian2 erweitern um Trottoirs und Fussgängerzonen auszuschliessen.

Also liefert uns

./osm-lump-ways -i switzerland-latest.osm.pbf -f highway -f highway?pedestrian -f name~"[b|B]ahnhof" -o ch-bahnhof.geojson --only-longest-n-per-file 1
./osm-lump-ways -i switzerland-latest.osm.pbf -f highway -f highway?pedestrian -f name~"la [g|G]are" -o ch-gare.geojson --only-longest-n-per-file 1
./osm-lump-ways -i switzerland-latest.osm.pbf -f highway -f highway?pedestrian -f name~"[s|S]tazion" -o ch-stazion.geojson --only-longest-n-per-file 1
./osm-lump-ways -i switzerland-latest.osm.pbf -f highway -f highway?pedestrian -f name~"[s|S]taziun" -o ch-staziun.geojson --only-longest-n-per-file 1

die längste ‘Bahnhofstrasse’, die längste ‘Rue de la Gare’, die längste ‘Via della Stazione’ sowie die längste ‘Via de la Staziun’ jeweils als geoJSON-Datei.
Diese sind als Karte unten eingebunden.

Die längste ‘Bahnhofstrasse’ der Schweiz mit 3.14 km in Unterneuhaus (am Rand der Schweiz).


Die längste ‘Rue de la Gare’ der Schweiz mit 2.29 km in Sonceboz-Sombeval.


Die längste ‘Via della Stazione’ der Schweiz mit 1.69 km in Airolo.


Die längste ^Via de la Staziun’ der Schweiz mit 1.05 km in Pontresina.


Das Spiel können wir mit

./osm-lump-ways -i switzerland-latest.osm.pbf -f highway -f highway?pedestrian -f name~"[b|B]ahnhof" -o ch-bahnhof-all.geojson
./osm-lump-ways -i switzerland-latest.osm.pbf -f highway -f highway?pedestrian -f name~"la [g|G]are" -o ch-gare-all.geojson
./osm-lump-ways -i switzerland-latest.osm.pbf -f highway -f highway?pedestrian -f name~"la [s|S]tazion" -o ch-la-stazion-all.geojson
./osm-lump-ways -i switzerland-latest.osm.pbf -f highway -f highway?pedestrian -f name~"la [s|S]taziun" -o ch-la-staziun-all.geojson

wiederholen und wir haben dann jeweils alle solchen in einer jeweiligen Datei.
Diese alle geoJSON-Dateien schieben wir in eine sogenannte uMap und stellen für jede Sprachregion eine hübsche Farbe ein.
Und Voilà, eine Karte davon ist unten eingebunden zu sehen.

See full screen

Alle sprachregiongetrennten Bahnhofstrassen, die längste davon jeweils als besonders dick gezeichnet.


  1. Die eben als way abgebildet werden. ?
  2. Achtung, das “?” hier sollte ein “≠”, sein, genau wie Amanda hier schreibt, aber WordPress will das in Code-Zeilen nicht korrekt darstellen. ?

Recommended Readings vom Oktober 2023

Im letzten Monat las ich folgende Texte und fand diese gut:

  • The Age of the Grift Shift (tante.cc) : Jürgen Geuter beschreibt gut, wie manche Firmen und Individiuen wie Fahnen im Wind stehen. Vorgestern Crypo, Gestern Metaverse, Heute künstliche Intelligenz.
  • E-Bikes Are Booming—And Virtually Unregulated. Will This Lawsuit Make Them Safer? (bicycling.com) : In den USA ist das mit den Elektrovelos noch etwas anders als bei uns. Die Töffli-Artigen Velos können auch gefährlich werden, dieser Text beschreibt einen Todesfall mit eine Mädchen, noch knapp nicht Teenagerin.
  • Zum Wochenende: Road Mapper (gnulinux.ch) : Bei Google darf mensch sich bewerben, um ehrenamlich an Google Maps mitzuarbeiten. Die Zeit ist besser in OpenStreetMap investiert, da profitieren schlussendlich wohl mehr Menschen davon.
  • Organic Maps: An Open-Source Maps App That Doesn’t Suck (hardfault.life) : Zum obigen Artikel; Falls du Organic Maps noch nicht kennst, erklärt dir Evan Grove in diesem Text, wie du mit Organic Maps und OpenStreetMap-Daten navigieren kannst. Ich verwende das Ding immer im Ausland, oder auch mal in den Bergen, wenn mein Handy offline ist.
  • Sünneli-Aufgang in der rechts­extremen Szene (republik.ch) : Die SVP zeigt offene Sympathien für organisierte Rechts­extreme, nachdem sie sich zuvor jahrelang zumindest offiziell distanziert hat. Sogar Partei­präsident Marco Chiesa posiert für ein Foto. Normal ist daran nichts.
  • The Skyscraper That Could Have Toppled Over in the Wind (newyorker.com) : Was ist der schlimmste Albtraum eines Ingenieurs? Zu erkennen, dass die Stützen, die er für einen Büroturm entworfen hat, fehlerhaft sind, der Turm einstürzen könnte und dass die Hurrikansaison naht.
  • I wired up my bike’s GPS to order me pizza during a gravel race ? (steele.blue) : Matt Steele hat bei einem 480 km (!) Gravelrennen dafür gesorgt, dass an einem Streckenpunkt automatisch eine warme Pizza auf ihn wartet. Leider hat’s nur halb funktioniert, also muss Matt das Rennen dieses Jahr wieder fahren.
  • What Happened When Oregon Decriminalized Hard Drugs (theatlantic.com) : Drogen entkriminalisieren kommt nicht immer so gut wie in Portugal.
  • The Mystery of the Bloomfield Bridge (tylervigen.com) : Ein hübsches kleines Detektivstück über die Brücke #9078 irgendwo im Nirgendwo von Minnesota.
  • The B Lane Swimmer (holly.witteman.ca) : In der neueröffneten Schwimmhalle Neufeld haben wir nicht mehr 3 Bahnen im Training (auf der ich in der B-Lane war), sondern ‘nur’ noch 2 50er-Bahnen. Ich versuche trotzdem weiterhin ein B-Lane Schwimmer zu sein.
  • Datenschutz, der nur ein bisschen wehtut (republik.ch) : Das revidierte Schweizer Datenschutz­gesetz schafft neue Verbindlichkeiten bei der IT-Sicherheit. Aber dieses Gesetz allein bringt noch keinen echten Fortschritt.

Im letzten Monat sah ich folgende Videos und fand diese gut:


Von Junge Tat bis Mass-Voll: Unter dem Begriff «Freiheit» treffen sich in Volketswil am «Freedom-Festival» Verschwörungstheoretiker, Freiheitskämpfer, Personen mit Verbindungen zu rechtsradikalen Gruppierungen und sogar Nationalratskandidaten.
Sie alle sehen die Freiheit in der Schweiz in Gefahr.
Was bedeutet es, sich mit Rechtsradikalen zu vernetzen und ab wann wird eine rote Linie überschritten?


Ich schaue nicht mehr so viele Colin Furze-Videos wie auch schon.
Aber dieses ist mal wieder sehr lustig.

National- und Ständeratswahlen 2023

Wie noch jedes Mal ist die Wahlempfehlung für die National- und Ständeratswahlen dank smartvote flink zusammengestellt. Wie auch jedes Mal landet Erich Hess auf den hinteren Plätzen (diesmal wieder auf dem drittletzen Platz).

Die Liste “Grünliberale International” stimmt diesmal am Besten mit meinen Antworten überein.
Aus Einfachheitsgründen landet diese Liste dieses Mal auch in der Urne.

Recommended Readings vom Juli und August 2023

Aus technischen Gründen1 gibt’s die Recommended Readings vom Juli und August zusammengefasst.
Da wir im August gut zwei Wochen in Frankreich unterwegs waren, hatte ich im ersten Stock unserer fahrenden Ferienwohnung viel Zeit zum Lesen.
Deshalb hier mal ‘e Raglete’ Texte, die ich gut fand:

Hier drei Mal Velocontent:
Fahrrad fahren in der Großstadt: Aggression im Straßenverkehr nimmt zu (archive.is) : Alles begann ganz harmlos – mit dem Erwerb eines neuen Rennrads. Schnell aber wurde Moritz Hackl zum Krieger im alltäglichen Kampf auf unseren Strassen, der niemanden unbefleckt lässt.
Die Grenzen des Fahrradsozialismus (nd-aktuell.de) : Ein als Kollektiv betriebener Lieferdienst in Wien versucht, den Platzhirschen zu trotzen. Der Velokurier Bern ist eine Genossenschaft, auch kollektiv organisiert.
Winning By a Hair (nautil.us) : Gümmeler rasieren die Beine, Velofahrer nicht :)

Hier drei Texte zu Wasser:
Essay: Wer darf sich abkühlen? (woz.ch) : Heute gibts in den USA private Pools für Reiche und unattraktive Wasserbecken für alle anderen. Dabei wurden in den Städten einst riesige öffentliche Schwimmbäder gebaut.
Kampf um ein Freibad: Ein Dorf hält sich über Wasser (taz.de) : Fast hätte Wildemann sein Schwimmbad verloren. Aber die Be­woh­ne­rin­nen nehmen die Sache in die Hand. Es ist nicht ihre erste Rettungsaktion.
Jugendgewalt im Schwimmbad: Krasse Welle durch die Republik *(taz.de)
: In Berliner Freibädern gibt es immer wieder Randale – und sofort diskutiert halb Deutschland über Jugendgewalt. Eine Reportage vom Beckenrand.

Hier der Rest:
Struve’s flat(ter) Earth (blog.datawrapper.de) : Friedrich Wilhelm von Struve hat mit einem Team vor gut 200 Jahren mit über 200 Triangulationspunkten die Erde vermesssen. Und kam auf 300 m genau an den Wert, der heute verwendet wird. So ein Nerd!
The Balkans’ alternative postal system: an ad-hoc courier’s tale (theguardian.com) : Im politisch zerklüfteten Balkan funktionieren vor allem informelle Netzwerke. Wenn mensch also etwas per ‘Post’ schicken muss, ist es oft einfacher, jemanden zu fragen, der in diese Richtung unterwegs ist, als das Etwas mit der Post zu schicken.
Do Insects Feel Joy and Pain? (scientificamerican.com) : Insekten haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten und fühlen Freude und Schmerz. Dazu passen die 3D-Scans von Nestern von solitären oder sozialen Bienen, die letzthin von einem Team aus Zürich und Uppsala veröffentlicht wurden.
The Heart Wing (longreads.com) : Der Muskel, der nie aufhört zu schlagen, bis zum Ende. Ist das Herz nur eine Pumpe oder ein mystisches Wunder?
Vasektomie in den USA: Verhütung endlich Männersache (taz.de) : Seit der Abschaffung des Rechts auf Abtreibung lassen sich in den USA immer mehr Männer sterilisieren. Damit leisten sie einen Beitrag zur Gleichberechtigung. Mein Beitrag zur Gleichberechtigung habe ich geleistet, zum Glück gibt’s das Recht auf Abtreibung in der Schweiz trotzdem.
The Romance Scammer on My Sofa (magazine.atavist.com) : Ein Text über Yahoo boys.
Die Letzte Generation: Falsche Strategie, doch Taktik mit Potenzial (daslamm.ch) : Die Aktionen der Klimaaktivistinnen der Letzte Generation provozieren weite Teile der Gesellschaft. Was bringt das? Viel, meinen unsere Autoren. Zumindest wenn sich die LG von ihrer liberalen Position lösen würde.
You’re So Vain, You Probably Think This App Is About You: On Meta and Mastodon *(micro.coyotetracks.org)
: Threads von Meta soll ActivityPub können. Ob das eine gute Idee ist, ist nicht die Frage (ist es nämlich schon), sondern. ob Threads mit Mastodon sog. föderieren soll.
The Deranged Scene at a 24-Hour Nonstop Marathon That Takes Place on One Tiny, Maddening Track (slate.com) : Ich erwähne immer mal wieder, dass ich mir einen Marathon für die Mid-Life-Crisis aufspare (oder evtl einen Triathlon). Aber 24 Stunden Runden auf einer normalen Leichtathletikbahn von 400 m Länge rennen ist dann schon mal noch eine Stufe weiter auf der Dickkopf-Skala.
Decoding small QR codes by hand (blog.qartis.com) : Falls du mal von Hand einen QR-Code entziffern musst, weisst du nach dem Lesen dieses Textes wie das geht.
Trapped Under Trucks: The Inside Story of the Government’s Failure to Prevent Underride Crashes (propublica.org) : Brutale Kosten-Nutzen-Rechnung beim sogenannten Unterfahrschutz bei Amerikanischen Lastwagen.
How to Survive a Devastating Earthquake—and Firestorm (wired.com) : “How to” 1 aus dem Wired: Wie du ein heftigstes Erdbeben überleben kannst.
How to Outrun a Dinosaur (wired.com) : “How to” 2 aus dem Wired: Wie du einem Dinosaurier davonrennen könntest.
Who killed Google Reader? (theverge.com) : Etwas Netzhistorie. Wie das mit dem Google Reader ging. Wie liest du heute deine RSS-Feeds?
Inside the Secretive World of Penile Enlargement (propublica.org) : Eine Operation zur Penisvergrösserung kann zu unerwünschten Resultaten führen. Und wird doch erstaunlich viel gemacht.
156 – Die Nummer des Lasters (mfk.ch) : Die Liberalisierung des Telekommarktes vor Augen, versucht die PTT nach 1990 zusätzliche Geschäftsfelder zu erschliessen. Eine Idee der Stunde ist der «Telefonkiosk» – die Einführung von privat betriebenen Dienstnummern. Die neu lancierten 156er-Nummern laufen gut.
Die Letzte Generation, das Schreckgespenst der bürgerlichen Gesellschaft (daslamm.ch) : Der Protest der Letzten Generation und der Schwesterorganisationen in der Schweiz und Österreich reisst nicht ab und trifft einen wunden Punkt – das zeigen die absurd aggressiven Reaktionen auf die Proteste der Klimaaktivistinnen.
Ich war als ehemaliger Dauerkiffer auf einer Cannabis-Messe *(vice.com)
: Wie fühlt es sich für Menschen wie mich an, wenn Cannabis überall verfügbar ist? Lennart Mühlenmeier machte einen Selbstversuch.
Defecting From North Korea Is Now Far Harder (archive.is) : Die Flucht aus Nordkorea in freiere Länder wird immer schwieriger.
«Wer dem KI-Hype verfällt, stärkt die Macht der Big-Tech-Chefs» (republik.ch) : Künstliche Intelligenz werde massiv überhöht, sagt Signal-Präsidentin Meredith Whittaker. Ein Gespräch über die Agenda der Silicon-Valley-Konzerne und die gefährlichen Pläne der EU.

Im letzten Monat sah ich folgende Videos und fand diese gut:


Der Typ hat eine sehr spezielle Energie.
Aber ist spannend, wie er mit ein paar Informationen im Foto auf einem Albumcover rausfindet, wo genau das Foto aufgenommen wurde.
Und mit Overpass Turbo eine kleine hübsche Abfrage macht, um den Ort einzugrenzen.
Das erinnert mich, dass ich nächstens Mal wieder einen Blogpost zu OSM-Daten machen muss, jetzt wo Amanda Ihr Tool zum Zusammenfassen von ‘Ways’ in OpenStreetMap richtig cool gemacht hat.


  1. https://pinboard.in/ hat an den RSS-Feeds etwas umgestellt, die brauchen jetzt ein secret, welches nur für eingeloggte User:innen sichtbar ist. Mir ist das erst in der Diskussion mit Bastian aufgefallen, als ich “Probleme” mit seinem pinboard-angelesen-Tool debuggen wollte. ?

Kurzkritik: Asteroid City

Ein Film mit Tilda Swinton ist immer sehenswert.
Wenn sie dann noch in einem Film von Wes Anderson mitspielt, ist der Film doppelt sehenswert [1].
Asteroid City bricht die vierte Wand im doppelten Sinn und ist ein Film über ein Theaterstück mit Aliens.
Ein Schaulaufen von berühmten Gesichtern erfreut das Herz.
Viele Einstellungen in wunderbaren Farben, die wohl mit dem Lineal durchgeplant wurden erfreuen das Auge.
Das “Fäden-im-Kopf-behalten” und die vielen tollen Details erfreuen den Kopf.

[1]: Genau wie Moonrise Kingdom und The Grand Budapest Hotel. The French Dispatch ist in der filmischen ‘ToDo’-Liste.

Recommended Readings vom Juni 2023

Im letzten Monat sah ich folgende Videos und fand diese gut:

Am 26. April 2003 wurde der 15-jährige Schüler Dominik Bein beim Eisenwerk in Frauenfeld von sieben Rechtsextremen halb totgeprügelt.
Dominik Bein ist seither schwer behindert.
FCK NZS!


Doch, diese Micromouses sind fei echli schnäu.
[via Bastian]


Freya Holmér hat ein unglaublich schönes und tolles Video gemacht, um Bézier-Kurven zu erklären.
Auch ohne jegliche Englisch-Kenntnisse absolut sehenswert.


So werden Armierungseisen produziert.
[via kottke.org]

PS: Danke mal wieder an Bastian, der mit pinboard-angelesen ein cooles Skript gebaut hat, das ich hier brauche.
Und das so gebaut hat, dass es von ‘Komplett Neu-Installation von macOS auf meiner Kiste’ bis ‘läuft’ nur ein paar Terminalbefehle braucht.
Mersigäu!

Recommended Readings vom Mai 2023

Im letzten Monat las ich folgende Texte und fand diese gut:

Im letzten Monat sah ich folgende Videos und fand diese gut:

Das elektronische Patientendossier kommt sicher jetzt endlich dieses Jahr aber so richtig.
Mein persönliches EPD hatte ja einen ziemlich holprigen Start und liegt seither brach.
Immerhin sollen bis ‘Herbst 2023’ die Daten, die meineimpfungen.ch eigentlich hätte löschen sollen ins EPD integriert werden können

Recommended Readings vom April 2023

Im letzten Monat las ich folgende Texte und fand diese gut:

Im letzten Monat sah ich folgende Videos und fand diese gut:


Da baut einer einfach ein durchsichtiges Turbinentriebwerk.


So kontrollierten die Hersteller die Belichtungszeit von mechanischen Fotoapparaten.


Falls jemand von euch mal seinen Bohrer in einem SEM anschauen will, kann ich mit Kontakten helfen :)


Ich kann’s ja überhaupt nicht mit Fussball, aber dass Barbados mal in einem Spiel extra ein Eigengoal gemacht hat, finde ich schon eine lustige Geschichte.


Wie Wasser ein Labyrinth lösen kann.


Wie Elektronen ein Labyrinth lösen können-


Recommended Readings vom März 2023

Im letzten Monat las ich folgende Texte und fand diese gut:

Im letzten Monat sah ich folgende Videos und fand diese gut:


Barbados tönt nach einer tollen Feriendestination.
Aber der Verkehr dort ist unglaublich.
Dieses Video erklärt die Hintergründe.


  1. Letzthin hat ein Reviewer für ein Manuskript tatsächlich verlangt, dass die 3D-Visualisierungen der winzig kleinen fossilen Muschel um ca. 3° gedreht werden, damit diese “schöner” aussehen… ?

Recommended Readings vom Februar 2023

Im letzten Monat las ich folgende Texte und fand diese gut:

Im letzten Monat sah ich folgende Videos und fand diese gut:


Üh doch, das tätscht fei echli.


Die Keyboarderin ist grandios!

Recommended Readings vom Januar 2023

Im letzten Monat las ich folgende Texte und fand diese gut:

  • Fauci responds to Musk’s Twitter attack and rates world’s COVID response (nature.com) : Elon Musk hat auf ziemlich niedrige Art Anthony Faucy (den ‘chief medical advisor’ des US Präsidenten) angegriffen. Dieser reagiert im Interview mit Nature recht cool: “I don’t pay attention to that, Max, and I don’t feel I need to respond. I don’t tweet. I don’t have a Twitter account. A lot of that stuff is just a cesspool of misinformation, and I don’t waste a minute worrying about it.”
  • How “See A Satellite Tonight” Works (james.darpinian.com) : See A Satellite Tonight ist ein ziemlich saucooles Stück Technologie. Ein Alarm, um zur richtigen Zeit an den Himmel zu schauen und wissen, dass dann ein Satellit vorbeischaut beeindruckt die Kids (und mich). Funktioniert tiptop, genauso wie hier beschrieben.
  • The Switzerland Schedule (audacity.substack.com) : Es ist wichtig, dass Menschen, die das wollen, einen ‘Schweiz-Fahrplan’ machen können, und hier mit Dignitas selbstbestimmt über ihr Leben und ihren Tod entscheiden können.
  • Why do bees die when they sting you? (subanima.org) : Auch zu Suizid, aber aus einer ganz anderen Richtung. Wieso es altruistic ist, wenn Bienen bei einem Stich sterben.
  • Wo das Paradies der rechten Rentner liegt (antifa.ch) : Viktor Orban hat in Ungarn eine antiwestliche Insel geschaffen. Nun ruft er wertkonservative Westeuropäer dazu auf, in sein Land zu kommen. Vor allem Pensionäre, die von einem Häuschen im Grünen träumen und genug haben von der hiesigen politischen Korrektheit, folgen seinem Ruf.
  • Why Not Mars (idlewords.com) : Klar ist dieses Weltraum-Dings saucool, aber gibt es hier unten auf der Erde nicht wichtigere Probleme, die wir eher lösen sollten?
  • Sweet Turns: Tele May Save Us All (blisterreview.com) : Ein Kommentar unter dem Text schreibt: “Learning to telemarking is probably the best thing I ever decided to do”. Nicht gerade das Beste, was ich je gemacht habe, aber ja, ich freue mich, nächste Woche die Bindungen mit der losen Ferse an den Bahnhof zu bringen und in die Berge zu schicken.
  • Saying Goodbye to My Chest (esquire.com) : Ein langer Text über Trans-Identität und Körper. Ein guter Text. Einfach nicht die Kommentare darunter lesen, die sind nicht so gut.
  • Bones, Bones: How to Articulate a Whale (longreads.com) : Walfische sterben und stranden. Was danach mit deren Körper passieren kann, ist hier faszinierend und berührend aufgeschrieben.
  • Als Julie ging, ihre Eizellen einzufrieren (republik.ch) : Erst einmal klang Social Freezing nach einer einfachen Lösung für späte Mutterschaft. Aber Julies Geschichte zeigt, wie sehr es stört, wenn Frauen beim Kinder­kriegen auch nur ein bisschen unabhängiger werden.

Im letzten Monat sah ich folgende Videos und fand diese gut:


NERFs sind eine spannende Sache, letzthin sogar ein Paper darüber gelesen, wie das auf tomographische Bildgebung angewendet werden könnte. [via kottke.org]