Mein 19. GP

Am Samstag bin ich zum 19. Mal den GP gerannt. Dank etwas intensiviertem Training gegenüber anderen Jahren habe ich mein Ziel voll und ganz erreicht: Wenn möglich unter 1:15 und danach noch einen gemütlichen Abend haben.

Weil ich beim Graben in meinen Daten eine XLS-Datei mit einer Zusammenstellung von alten GP-Zeiten gefunden habe und mit der GP-Resultate-Datenbank diese ergänzen konnte, habe ich das Ganze versucht etwas schön darzustellen.

Das Resultat daraus ist untenstehendes Bild, die Zeiten aller meiner bisher gerannten GPs.
Von links nach rechts die Zeit, von unten nach oben die Jahre.

Auf ein nächstes, 20. Mal!

AvatarDay 2014

Am Samstag fand wieder mal der alljährliche AvatarDay von und mit Frau pictura statt. Nachdem ich die letzten paar Jahre immer anderweitig beschäftigt war, hab ich’s mal wieder geschafft, mir ein neues Profilfoto machen zu lassen.

In der Soon-Galerie hat Barbara ein grosses Team von Helferinnen und Helfern um sich geschart, die alle mit dem Fototeam für einen tollen Nachmittag sorgten. Nach einem Velotüürli frisch geduscht genoss ich die Bar, das von Gästen zur Verfügung gestellte Essen und die Gespräche mit Menschen, die mann teilweise bisher nur von der digitalen Seite her kannte. Nachdem die professionelle Gästebetreuung meine Nummer aufgerufen hat, wurden die gröbsten Pickel abgedeckt (den vorgeschlagenen blauen Lidschatten hab’ ich abgelehnt), bevor es in die Fotokammer ging. Dort hat Barbara dafür gesorgt, dass ich ein tolles, neues Profilbild habe.

Mersi viu Mau!

Das Bild unten zeigt, dass mir von 2010 bis heute das Lachen noch nicht ganz vergangen ist, mein Bartwuchs eeeextrem langsam ist und dass ich doch ein-zwei graue Haare mehr habe. Ich freue mich, bei meinen hunderten vielen Online-Accounts das Foto zu wechseln und meinen digitalen Bekanntschaften ein Update zu geben, wie ich aussehe.

Montage.jpg

Zu nachtschlafender Zyt

Mein ehemaliger Mitbewohner hat sich die letzten Wochen Monate ein paar Abende in der Stadt mit fotografieren beschäftigt.
Dabei herausgekommen ist das folgende grandiose Video, die Steigerung eines Zeitraffer-Films, ein Hyperlapse.

Mäsche, das Ding ist grandios, ich bin neidisch!

Ich könnt’ jetzt auch noch erwähnten, dass wir zusammen einen Abend in der Stadt waren, und er mir seine Technik gezeigt hat.
Da ich meine Hyperlapse-Versuche bis jetzt nur mit OpenSourceSoftware statt mit After Effects ausgerichtet habe, ist mein Ergebnis aber etwas ernüchternder, wie hier zu sehen ist.
Und wer gut aufpasst, sieht den Autor des obigen Films, wie er über den Bundesplatz hyperlapsiert…

ECMC 2013

Am letzten Wochenende fanden in Bern die Europameisterschaften der Velokuriere und Velokurierinnen statt.
Am Donnerstag und Freitag konnte ich leider nicht an den Vor-Events teilnehmen, aber am Samstag war’s ein wunderbares Velofest in der Lorraine.
Bei perfektem Velowetter fanden die Qualifikationen und das Finale des Mainrace statt.
Am Abend folgten dann Essen, Party und Tanz mit Freunden, auf der autofreien Lorrainestrasse, ein richtiges Sommerfest.
Andere haben schon besser darüber geschrieben, deshalb lass ich es bei einem Hinweis auf die Fotos bleiben.

Ich hab’ das Organisations-Team an einem Checkpoint (am coolsten Checkpoint mit Musik :) unterstützt, und dabei ein paar Fotos gemacht.
Diese sind hier oder im ECM2013-Pool auf flickr.com zu finden.
Mit meinem neuen Super-Weitwinkel-Objektiv und der dazupassenden Software hab’ ich auch ein paar Zeitraffer-Schnipsel gemacht.
Das resultierende Filmli ist unten eingebunden.

TEDxBern

Letzte Woche hat im BrainGym der Swisscom die TED-Satellitenkonferenz TEDxBern stattgefunden. Herbeigerufen von Berner Internetprominenz hatte eine mittelgrosse Gruppe von ZuschauerInnen die Gelegenheit, Inputs aus verschiedensten Richtungen zu bekommen.

Die Vorträge (teilweise fast Performances) und die Moderation waren grösstenteils in Dialekt gehalten (teilweise in schampar komischen :)), was von mir aus mit zu den Highlights des gelungenen Abends zählte. Am letzten TEDx, das ich in Zürich besucht habe [1], waren vor allem die Moderationen in Englisch teilweise etwas gar gesucht und von mir aus gesehen unnötig in Fremdsprache.

Analog zu den Kurzkritiken, die Christian immer wieder grossartig macht, versuche ich hier die Talks kurz zusammenzufassen (einfach deutlich weniger prägnant, halt einfach so, was mir geblieben ist). Wenn ich’s richtig mitbekommen habe, sollten auch die Vorträge aus Bern auf dem TED youtube-Kanal landen, ansonsten werde ich – sofern ich das mitbekomme – hier die Links posten.

  • Blackyard: Die vier kongenialen Graphiker aus der Matte rotierten vor vier Flipcharts und zeichneten mit sattelfesten Strichen 4 wirre und geile Illustrationen live vor Publikum. Bei jeder Rotation einen Schritt zurück machend stürzten sie sich jeweils wieder auf die Vorlage ihrer Mitzeichner und zeigten, wie sie im Ateilie Ideenfindung betreiben.
  • Ben Hüter machte wahrscheinlich den TEDigsten Talk, schlug mit gekonnten Umwegen und witzig 9 Thesen zum Schulsystem an die Kirchentür, bzw. projizierte diese an die Wand.
  • Steff la Cheffe zeigte den langsamen Bernern, dass mit 3 einfachen Wörtern ausgewachsene Soundlandschaften entstehen können. Musikalische Untermalung der Extraklasse
  • Elham Manea entschuldigte sich in Ihrem Vortrag, dass Sie zu emotional wurde. Gerade das zeigte mir aber, dass sie mit Leib und Seele an einer Lösung der von ihr vorgestellten Probleme von Parallel-Gesellschaften in unserer Mitte interessiert ist. Die Grandiosität ihrers Vortrag wurde leider von den schuderhaft akademischen Folien getrübt.
  • Renato Kaiser erzählte aus der Selbsthilfegruppe der Anonymen Ostschweizer. Und dies so gut, dass ich vor dem Zubettgehen (wie übrigens ein paar andere Besucher) sein Buch vorbestellt, bzw. in neudeutsch mit-gecrowd-fundet habe.
  • Sarah Joan Moran hat etwas über eine neue Theorie der Individualität vorgestellt. Leider alles abgelesen und etwas uninspiriert.
  • Thomas Binggeli, der Thömus-Thömu und Firmenchef von BMC erklärte, wie er in jungen Jahren die Kühe seiner Eltern verkaufte und daraus das mittlerweile beachtenswerte Thömus-Imperium wurde. Im ersten Teil der prototypische und gelungene TED-Talk, am Ende verkam der Vortrag dann etwas zu einer Werbeveranstaltung. Nichtsdestotrotz merkte mann, dass Thömu mit Herz und Seele hinter dem steckt, was er macht.
  • Remo Läng steckt genauso hinter seinem Projekt. Er ist als erste mit seinem Wingsuit über die Alpen geflogen. Er erzählte frei von der Leber weg und so begeistert, dass sich wohl einige überlegen, ob in ihrem Leben noch ein weiteres Hobby Platz hat.
  • Roman Tschäppeler and Mikael Krogerus erklärten in wenigen Strichen sehr witzig die Welt. Ganz entfernt an Indexes angelehnt, im realen Leben von zwei witzigen Menschen vorgetragen aber noch viel lustiger.

Auch wenn ich mir noch einen klassisch nerdig-wissenschaftlichen Vortrag im Lineup gewünscht hätte, fand ich den ganzen Abend gelungen. Nicht zuletzt, weil es in der Pause und nach den Vorträgen noch richtig genug Zeit gab, um mit alten und neuen Bekannten ausgiebig zu plaudern. Fazit: Ich freue mich auf die nächste Aufgabe und nehme mir vor privat auch noch zwei-drei Herzblutprojekte zu starten :)

[1]: Dieses Jahr wurde meine “Bewerbung” als Zuschauer abgelehnt, was mich gar nicht so traurig macht. Letztes Jahr hat’s in Zürich viel zu viele Socialmedia-Berater und zuwenige Nerds im Publikum gehabt.

Buskers 2012 [edit]

Letztes Wochenende fand in Bern das Strassenmusikfestival Bunkers statt. Dieses Jahr ging ich mal wieder mit der Kamera ans Festival, auch weil ich meine neue Maschine unter erschwerten Bedingungen ausprobieren wollte.

Das Programm bot einige Schmankerl, besonders gefallen hat mir einerseitsder CircoPitanga, welcher an einem 8m hohen Carbon-Dreibein poetische Artistik darbot, andererseits das Rache-Orchester, welches mit Struwwelpeter-inspiriertem Rasierklingen-Todes-Folk Zuckungen in den Tanzbeinen der Zuschauerinnen auslöste und die Familie Gantenbein welche nicht nur ziemlich absurde, sondern auch ziemlich groovige Musik zum besten gab.

Hier sind meine besten Bilder dieser drei Artistengruppen, die restlichen Bilder sind in meinem Buskers-Set auf flickr zu finden (oder hier).

circoPitanga.jpgTheir smallest fan.jpgFamilie Gantenbein.jpg


Da meine neue Kamera auch eine eingebaute Zeitrafferfunktion hat, liess ich es mir nicht nehmen, diese auszutesten. So ist das kurze Filmli, welches unten eingebunden ist, entstanden.

update: Wer’s nicht selber ans Bunkers geschafft hat, kann in diesem Panorama rumhacken und schauen, wie’s auf dem Münsterplatz ausgesehen hat.

D’Schütz isch da

Am Dienstag beim Heimfahren sehen, dass d’Schütz da isch. Am Mittwoch Abend mit der Kamera dort eine Zeitlang rumstehen und dann den Kompi (Luminance HDR/Quicktime Pro/iMovie) etwas rechnen lassen. So entstand das HDR-Zeitrafferfilmli unten.

Weil ich mich nicht entscheiden konnte, ob mir die Resultate des Mantiuk- oder des Fattal-Operators besser gefallen, hab’ ich im unten eingebundenen Filmli grad beide Varianten aneinandergehängt.

Planeten bauen und Filme fotografieren

Wie öppendie mal wieder hat mich This gefragt, ob ich ein Textli für die Berner Zeitung schreiben würde. Diesmal wurde es ein längeres Traktat, sogar mit Foto.

Wer meine Flickr-Fotos anschaut und hier mitliest, weiss, dass ich ab und an kleine Planeten baue und Zeitraffer-Filme fotografiere. In meinem Beitrag für die Digital-Seite der BZ vom 21. Februar habe ich versucht, den Lesern diese beiden fotografischen Kabinettstückchen etwas näherzubringen. Das Bild zum Artikel entstand im Eichholz, an einem der richtig kalten Wochenenden vor meinen Ferien. Der Tag war so kalt, dass die Luft in (!) meinem Objektiv gefroren ist, was sich in der Planeten-Ansicht unten nicht wirklich zeigt, aber in der immersiven Ansicht (hier bei 360cities.net) doch ziemlich gut als unscharfe Regionen sichtbar ist.

Eichholz Winter stereographic.jpg

Da der Artikel mit einem aus meiner Sicht doch recht gelungenen Bild komischerweise nicht auf der Webseite der BZ zu finden ist (This, wieso eigentlich nicht?), kann der geneigte Leser oder die geneigte Leserin, welche den Text auf totem Holz verpasst hat, meine “Anleitung” unten eingebunden nachlesen, oder hier als 1 MB grosses PDF herunterladen.

Museumsnacht 2011 – Panoramas [update]

Mit Freunden unterwegs in Museen von Bern. Das war ich am Freitag Abend.

Mit dabei war die Kamera, das Stativ und der neu erstandene Panoramakopf, sowie das alte, komplett manuelle russische Fisheye-Objektiv. Das heisst, es entstanden einige Panorama-Fotos:

Mit dem Fisheye-Objektiv habe ich mal wieder einen kleinen Bundesplatz-Planeten gemacht, leider mit kleinen Unschärfen, trotzdem aber nicht schlecht, oder?

Museumsnacht Bundeplatz Zenitar DSC_3758-DSC_3786_blended_fused.jpg


Mit dem normalen Weitwinkel-Objektiv habe ich mich mitten in den Springbrunnen gestellt (glücklicherweise funktionierte eine Fontäne nicht), dabei herausgekommen ist eine 360°-Ansicht des Bundesplatzes während der Museumsnacht.

MuseumsNacht Bundesplatz 360 DSC_3689-DSC_3742_blended_fused.jpg


Beide Ansichten sind auch komplett immersiv zu haben: Vor dem Bundeshaus und im Springbrunnen. Die restlichen Fotos, inklusive einer Aufnahme aus dem Nationalraats-Saal, sind im Set Museumsnacht 2011 zu finden.

update:
Hier noch die immersive Ansicht bereitgestellt von 360cities.net.

Museumsnacht Bern 2011 – Bundesplatz in Switzerland

Jeder Rappen zählt: Habi spendet auch (with a Twist)

Tja, irgendwie hat das nicht so geklappt wie geplant, der Post wurde erstmalig verschluckt, drum nochmals:

Im Moment findet ja die schweizweite Spendenaktion “Jeder Rappen zählt statt“. Im näheren Umfeld meines Blogs finden ja schon einige SpendenIdeen statt, spannende und weniger spannende. Wer sich zum Beispiel ein professionelles Augenbrauen-Zupfen mit Fotoshooting leisten will, kann dies bei Barbara ersteigern. Mit einem Klick 1.- spenden tut mensch, wenn mensch Herr Leu bei diesem Twitterdings folgt oder Fan von Ihm bei Facebook wird.

So schrecklich ich die Thematik “Kinder im Krieg” finde, so schrecklich unpersönlich tönt das Ganze für mich. Deshalb habe ich mir eine etwas persönlichere Spendenaktion überlegt: Grundsätzlich löse ich ja schon eine Spende über 10000.- aus, denn Globetrotter spendet für mich und 99 Andere, die am Samschtig in der Aare schwimmen je 100.- an die Aktion. Meine persönliche Aktion zusätzlich zu diesen 100.- geht so:

Für jede Person, die ein am Samschtig ein Foto von mir beim schwimmen in der Aare, kurz vorher oder kurz nachher macht und dieses so aufs Internetz hochlädt, dass es eine öffentliche URL bekommt (heisst, bei flickr, picasa oder bei einem anderen Dienst), spende ich 25.- an ein Projekt bei kiva.org. Projekte, die ich dort unterstützen kann, gibt es genug, zusätzlich habe ich das Gefühl, so direkter etwas zu erreichen als an das genauso schreckliche wie schwammige Thema “Kinder im Krieg”.

Drei Präzisierungen zu meinem Angebot:

  • Das Foto muss öffentlich verfügbar und von mir in einem folgenden Blogbeitrag verwendet werden können. Zusätzlich muss ich in einem Kommentar hier oder per Mail von dem Foto benachrichtigt werden. Falls es nicht geht mit hochladen irgendwo, kann ich das in Spezialfällen auch übernehmen.
  • 400.- ist die Obergrenze für meine persönliche Spende bei kiva.org. Wenn mehr als 16 Personen am Samschtig ein Foto von mir machen und hochladen, gibt’s nicht für jede und jeden ein persönliches Projekt.
  • Wenn auf dem Foto mein Sixpack sichtbar ist, gibt’s 50.-

Wer mich nicht genauer kennt: Schlecht rasiert, Tattoo an der linken Wade und diese Badehose:

DSC_1073.JPG

Pix-Mix 44 am kommenden Mittwoch

Nächsten Mittwoch, am 24. November 2010 um 20.20 Uhr findet im Foyer der Dampzentrale zum 44. Male der Pix-Mix statt. Im Juni 2006 habe ich dort schon einmal Bilder gezeigt, dieses Mal werde ich wieder für gut 6 Minuten auf der Bühne stehen (oder sitzen) und 20 Bilder zeigen. Kommt in Scharen!

Screen shot 2010-11-20 at 11.16.42.PNG

Untenstehender kleiner Bildausschnitt zeigt eines der Bilder, das ich zeigen werde. Wer als erstes rausfindet, wo es aufgenommen wurde, dem zahle ich nächsten Mittwoch ein Bier oder ein Sirüpi.

P1010192.jpg

Der Mond über Bern

Letzthin durfte ich mal wieder Herr Widmers Nikon 10.5mm f/2.8 DX Fisheye-Objektiv ausleihen [1]. Die eindrückliche Kombination aus Vollmond und Wolken hat mich dazu animiert, meine Kamera um Mitternacht ungefähr eine Viertelstunde auf den Balkon zu stellen und insgesamt 787 Fotos zu machen.

Dabei herausgekommen ist dieser kurze Zeitrafferfilm

[1]: Wieso genau, dazu später vielleicht mehr.

Kulturtipp der Woche: Loutop ATTACHE

076.JPGHeute Abend war ich auf der Münsterplattform und habe ein wunderbares Tanzstück der Compagnie Loutop gesehen.

ATTACHE vereint poetische Ideen, artistische Ausführung, Tanzkunst und zeitgenössiche elektronische Klänge zu einem spannend zuzusehenden Abend. Wer morgen oder übermorgen Abend nicht 22 rumrennenden Typen zuschauen (Fussball wird eh überbewertet), sondern Kultur geniessen will, reserviert sich Tickets oder schaut vor 20.30 Uhr auf der Pläfe vorbei. Ich finde, es lohnt sich! Falls hier auch Nicht-Berner mitlesen; Loutop tourt durch die Schweiz, Frankreich, Italien und Holland, siehe hier.

Das Bild zu diesem Beitrag stammt aus der Download-Ecke von Loutop.

elektronischer Abfallkalender Bern 2010 für alle Kreise

Gestern Abend am BLGMNDYBRN-Rauschdichten-Special im MusigBistrot hat sich Frau Chnübler beschwert, dass sie neuerdings nicht mehr wisse, wann sie ihr gebündeltes Papier auf die Strasse stellen solle, seit mein Kalender, den ich letzes Jahr veröffentlicht habe, abgelaufen ist.

Im Sinne des Teilens und damit Frau Chnübler, Ihre Nachbarn und Du wissen, wann genau die Papier- und Grünabfuhr vorbeikommt, habe ich mich gestern Abend noch gschwing hingesetzt und in einem Google Calendar alle Abfuhrdaten für jeden Kreis eingetragen.

Damit du die dich betreffenden Berner Abfuhrdaten in dein Kalenderprogramm (z.B. iCal, Sunbird, Outlook oder einige andere Applikationen) eintragen kannst, musst du nur wissen, in welchem Abfuhrkreis du wohnst. Rausgefunden ist dies am schnellsten mit dem Abfallkalender der Stadt Bern, der hier als 1.1 MB grosses pdf heruntergeladen werden kann.

Anschliessend musst du nur den richtigen Google Calendar abonnieren. Die untenstehenden Links verweisen auf das jeweilige .ical-File, welches in allen standardkonformen KalenderApplikationen abonniert werden kann. Ich habe alle Daten aus dem Abfallkalender eingetragen, und die Ausnahmen (für Kreis B) entsprechend im Notizfeld markiert.

Papier & Karton Bern Kreis A

Papier & Karton Bern Kreis B

Papier & Karton Bern Kreis C

Da ja nebst Papier & Karton in Bern auch die Gartenabfälle abgeholt werden, habe ich auch diese in einen Google Calendar eingetragen. Wer also seinen Kompost rausstellen will, muss etwas genauer wissen, in welchem Kreis er oder sie wohnt, aber kann dann genau gleich verfahren und den entsprechenden Kalender öffnen und abonnieren.

Gartenabfälle Bern Kreis A1

Gartenabfälle Bern Kreis A2

Gartenabfälle Bern Kreis A3

Gartenabfälle Bern Kreis A4

Gartenabfälle Bern Kreis B1

Gartenabfälle Bern Kreis B2

Gartenabfälle Bern Kreis B3

Gartenabfälle Bern Kreis B4

Wer will, kann die Kalender auch in seinen eigenen Google Calendar einbinden, damit (kostenlose) SMS-Notifikationen möglich sind. Dazu muss mensch aber eingeladen werden. Bei Bedarf einfach ein kurzes Mail an mich oder in den Kommentaren unten dementsprechend kundtun. Wenn Interesse am RSS-Feed oder der HTML-Darstellung eines Kalenders besteht, ebenso: einfach melden.

Ich habe mir Mühe gegeben, alle Daten und Ausnahmen korrekt in die Kalender einzutragen. Für aufgrund meiner hier zur Verfügung zu falschen Zeiten auf die Strasse gestelltes Papier übernehme ich keine Verantwortung, bin aber trotzdem dankbar, wenn mensch mich auf evtl. Fehler aufmerksam macht.

Falls jemand aufgrund meiner Arbeit schampar generös wird, habe ich hier eine Wunschliste bei Amazon, von der mensch mir einfach Sachen bestellen kann…

cold, but cool

mark howells-mead has been looking for volunteers [1] for his latest photo project, the “one frame movies“. since i really like his style of photography and thought that’d make a funny evening, i volunteered for helping him, and nina was also up for it. last saturday evening we’ve spent nearly three hours around the nydeggbrücke and took some strobist-style photos.

it was really interesting to watch mark working on his shots. the whole setup procedure was rather lengthy, mostly because of the amount of tech involved in these shots, ultralong tripods for one or two remote flashes, another one for the long-time exposure of the camera and for one of the shots even another flash in marks hands while he was running around for the best position. but once all the tech was set up to his liking, the actual shooting of the photo only took him a couple of tries [2].

i guess mark has been thinking a lot about the shots upfront, so he was able to “just” set it up as he envisioned it. but as said, in the end it still took nearly three hours from start to end (including a change of wardrobe for nina) and we’ve all been chilled thoroughly in the end.

but seeing the fabulous shot as an end result was worth every minute spent under the bridge. the full write-up and result is shown on marks blog in the post in the old city.

[1]: or are you still looking for more? then i should say “is looking for…”
[2]: or some more, depending on the cars at the scene

fun with a fisheye-lens

bastian hat mir sein Nikon 10.5mm f/2.8 DX Fisheye-objektiv ausgeliehen, damit ich mal ein fisheye ausprobieren kann, dass ich nicht komplett manuell einstellen muss. mit meinem zenitar bin ich zwar sehr zufrieden, es macht auch gelungene fotos, verlangt aber nach einer vollständig manuellen einstellung und das ist zuweilen schon ein bisschen mühsam.

am donnerstag abend bin ich also mit bastians objektiv auf eine ganz kleine foto-safari, welche mich angeregt hat, zu sparen, denn so ein objektiv hat schon noch ‘was. mit minimalem aufwand (9 fotos auf dem stativ) gelingen aufnahmen wie diese vom uni hauptgebäude, eine komplette rundumsicht auf der uniterrasse:

DSC_2740-DSC_2748.1.jpg


richtig spannend wird’s erst, wenn man bilder wie dieses weiterverarbeitet: erstens kann mann mit spincontrol:vr immersive panoramas machen, was dann aussieht wie hier zu sehen. noch lustiger wird’s, wenn mann das 360°x180°-panorama-bild zu einem sogenannten kleinen planeten umrechnet, dann sieht das uni-hauptgebäude aus, als wäre es einem comic-strip entsprungen:

DSC_2740-DSC_2748-planet.1.jpg


bastian hat die vorabversion dieses panoramas schon gesehen und meinte der himmel wäre noch besser zur geltung gekommen, wenn ich die blende etwas zurückgenommen hätte. beim zweiten panorama habe ich gerade vorgesorgt und ein etwas komplexeres setup gemacht.

DSC_2798-DSC_2824-enfused.jpg


auf dem bundesplatz habe ich für jedes der neun fotos drei belichtungen gemacht, einmal normal und je einmal über- und unterbelichtet. diese panoramas wurden dann zusammengerechnet, so dass der dramatische himmel ein bisschen besser zur geltung kommt als auf der uniterrasse. das panorama des bundesplatzes gibts auch noch in einer immersiven version sowie als little planet. bei diesem kleinen planeten habe ich mit der von mir gewählten ausrichtung der kamera ein bisschen gekämpft, also musste ich beim nadir-punkt (ganz unten bzw. ganz in der mitte beim kleinen planeten) ein bisschen tricksen. dafür hat’s jetzt noch die credits drin :)

DSC_2798-DSC_2824-0-planet.jpg

tour de suisse zeitfahren in bern

ich weiss, alle haben’s schon überall gelesen, gestern hat der fäbu die tour de suisse im zeitfahren für sich entschieden. da er und alle anderen schnellen wädli quasi bei mir vor dem haus durchfuhren, habe ich gestern nachmittag ein paar fotos geschossen. das gros der fotos ist in meinem flickr-set: tour de suisse zu finden, ein paar spezielle fotos sind unten detailliert zu sehen.

analog zu den action-photos, die ich an der suicmc08 in luzern gemacht habe (pia, reto und luk), habe ich versucht, einige fahrer an der ecke schwarztor- und zieglerstrasse beim kurven festzuhalten. welche fahrer dass es sind, weiss ich nicht, jedenfalls finde ich die bilder – vor allem das erste – recht gut gelungen.

DSC_2561-DSC_2566.jpg

DSC_2622-DSC_2629.jpg

DSC_2593-DSC_2600.jpg

ps: wieviele blaue fahrer sind auf dem letzten bild zu sehen? auch nur halb zu sehende zählen!

Baldachin by Night II

during the past few weeks i’ve been thinking about the panorama i’ve shot of the baldachin near the railway-station here in bern. i’ve thought it would be very nice to have a nightly version of the same panorama. so, yesterday evening i again spent some time on the bubenbergplatz and shot quite a bunch of images. i’ve had two lenses with me, the newly aquired 16mm zenitar fisheye which makes shooting panoramas a breeze, since the FOV is so big, but is actually quite a hassle to setup, since it’s a fully manual lens, so more suited for this task than for snapshots. in addition to the zenitar i’ve had my trusty 38-80mm zoom lens

the first results from my mini-photo-safari can be seen in this set here on flickr. most of the images are shot with the zenitar, but the important one is shown here below:

small-DSC_2284-DSC_2416_fused.jpg

the image is humongous (600 kB), so you need to wait a little bit until it loads. to close the pop-up, scroll toward the far right!

again, it’s a panorama, this time shot and composed from 123 images in total (really!). all the images have been taken yesterday evening from 21:35 until 21:45, so if the setup is good, you can shoot a panorama like that in 10 minutes, including waiting time until all the cars, busses and trams are where you want them…

the panorama is – again, as the one shot about three months ago in the afternoon – composed from three exposures for each position, hence i’ve covered the field of view with 41 images and fused the images down to one enhanced exposure with enfuse built into hugin.

i really need to get a nice very wide angle lens, since shooting panoramas with the zenitar is really a breeze, apart from the manual setup. this panorama has been composed from only three images and looks already quite impressive. really impressive – in my opinion anyways – is that shooting a full 360° panorama of the bubenbergplatz only requires 10 images and about one and a half minute and can be seen below (444 kB):

DSC_2432-DSC_2441.jpg

the full 360°-panorama is of course much nicer in the fully interactive view, provided here.