Grand-Prix von Bern 2011

Wie schon anderswo angekündigt, konnte ich wegen Knie-Aua gestern leider den Grand-Prix von Bern nicht rennen. Ich wollte es mir aber nicht nehmen lassen, die Stimmung zu geniessen und habe an der Ecke Zibelegässli/Kramgasse dem ganzen Feld zugeschaut. Dabei herausgekommen ist das unten eingebundene Zeitraffer-Video:

Nachdem das ganze Feld das erste Mal durch die Kramgasse gerannt war, blieb mir noch genug Zeit, um auf dem Bundesplatz noch ein weiteres Foto zu schiessen. Genauer waren’s dann insgesamt 72 Fotos, die nach etwas Bearbeitung dann so aussehen.
Bundesplatz GP 2011 DSC_9890 1-DSC_9889 1_fused-Bundesplatz GP 2011 DSC_9890 1-DSC_9889 1_fused stereographic.jpg

Leider habe ich im strömenden Regen eine Einkerbung auf meinem Panoramakopf übersprungen, so dass neben dem Eingang des Bundeshauses ein weisser Fleck entstand, der von keinem Foto abgedeckt wurde. Nichtsdestotrotz finde ich die Rundum-Aufnahme vom Bundesplatz speziell in der “Little Planet“-Version gelungen.

Eistauchen 2011 – Der Film

Nachdem ich letzte Woche gschwing einen Trailer fürs Eistauchen rausgehauen habe, kommt jetzt noch the real deal:

Unten eingebunden ist das Filmli, das am 19. Februar am Oeschinensee entstanden ist. Mit dem Divecenter Köniz ging’s frühmorgens los, nach verladen auf die Gondelbahn und Materialtransport mit dem Pistenbully an den See konnten wir uns einrichten. Mit der Zombie-Schlächter-Motorsäge waren die Löcher relativ schnell gemacht, so dass wir auch schon bald das Material im Wasser auftauen konnten. Aber seht selbst, einfach unten auf den Play-Button klicken.

Trailer Eistauchen 2011

Am vergangenen Samschtig war ich wieder mal mit dem divecenter.ch im Wasser. Wie immer Anfang Jahr führen die Jungs ein Eistauchen im Oeschinensee durch. Schon wie die letzen beiden Male hatten wir grandioses Wetterglück und konnten zwei Supertauchgänge und einen wunderbaren Tag im und am Oeschinensee geniessen.

Natürlich habe ich meine Kamera mitgenommen und einiges an Material aufgenommen. Da ich mal die Trailer-Funktion von iMovie ausprobieren wollte, gibt’s unten eingebunden einen Vorgeschmack auf den Film, den’s geben könnte:

Die Fotos, die ich gemacht habe, sind auf flickr hochgeladen und auch hier unten eingebunden, die Divelogs der beiden Tauchgänge sind hier und hier zu finden. Und ein Panorama des Tauchplatzes gab’s auch, das ist in der 360°-Version hier zu finden. Sobald der Film dann ernsthaft zusammengeschnitten ist, werdet ihr das mitbekommen.

Abschluss meiner Spezial-Spende-Aktion

Eigentlich wollte ich diesen Eintrag schon lange schreiben [1], bin aber aufgrund einiger – auch persönlicher – Sachen nicht dazugekommen. Eben: genau wie Herr Studer ging ich ja für JRZ in’s Wasser, genauer in die kalte Aare. Für jedes Foto, das von meinem Internett-Umfeld davon gepostet wurde, hab’ ich 25.- für ein Projekt bei kiva.org versprochen. Einen Bonus-Beitrag sollte es für jedes sichtbare Sixpack geben.

Hinecht bin ich nun dazu gekommen, einige Projekte auszuwählen.

Plus einer 10%-Spende an kiva.org macht das einen Gesamtbetrag von 210$, die durch meinen Aareschwumm an Projekte bei kiva.org ausgezahlt werden.

Danke an alle, die mitgemacht haben [2], ich glaub’ ich hab’ schlussendlich weniger gefroren als ihr, die so lange in der Kälte gestanden seid.

[1]: Und hab’ damit auch gerade meine eigene Regel gebrochen: Nicht lamentieren, wenn’s auf dem eigenen Blog mal nichts wichtiges/passendes/spannendes/etc. zu bloggen gibt. Ist dann halt Ruhe hier oder so.

[2]: Danke auch an Tinu, dessen Fotos zwar nix geworden sind, der aber aus dem eigenen Portemonnaie etwas an kiva gespendet hat.

Stand meiner Spezial-Spende-Aktion [update 2]

Heute Nachmittag um 14:30 werden auf dem Bundesplatz die 10000.- von Globetrotter an Jeder Rappen zählt übergeben. Heute morgen habe ich rundum die Dampfzentrale gesehen (in SichtbarkeitsReihenfolge):

  • mein Vater
  • meine Liebste
  • den Herr Leu
  • die Frau Friedli
  • Herr Moser (glaub’s, denn wir kennen uns noch nicht persönlich)
  • Tinu

Ich werde in der nächsten Zeit diesen Eintrag mit den eintrudelnden Fotos aktualisieren.

Bis jetzt habe ich diese Fotos gesehen:

Raphael findet, mensch sehe mein Sixpack, ich finde, ich muss etwas Winterspeck verlieren, zahle aber für das gute Foto trotzdem 50.- bei kiva.org:

Aareschwümme 2010


Der Herr Leu meint, ich sei der schnellste gewesen (Foto ist im Twitterlink hinter “Herr Leu meint” zu sehen)

kiva-Spenden-Stand: 75.-

Die restlichen Fotos, die auftauchen, werde ich hier vermerken und dann (evtl. erst in ein paar Tagen) den Totalbetrag für kiva.org zusammentragen.

update 1

– Herr Leu hat seine Fotos auch auf flickr hochgeladen. Hosae findet, mensch sehe ein Sixpack, ich halte dagegen. Weitere Meinungen?

– Mein Vater sowie auch Nina haben ihre Fotos hochgeladen, gibt also nochmals 50.- dazu.

Da auf Ninas Foto (unten) ein Sixpack zu sehen ist, gibt’s 25.- extra.

P1000091



Die Fotos meines Vaters sind (momentan) nur für Familienangehörige zu sehen, ich habe mir aber die Freiheit herausgenommen, hier einen Screenshot abzulegen.

Karin machte ein abstraktes Foto, wenn das auftaucht, gibt das auch noch 25.-

Tinus Fotos sind (scheinbar) nix geworden, er spendet aber von sich aus 50.- an kiva.org. Mersi, cool!

Stand 18. Dezember 2010 20:33: 125.- (falls Karins Bild noch auftaucht) von mir persönlich und 50.- von Tinu selbst. Je nach Ausgang der Diskussion hier gibt’s nochmals 25.- Topping.

update 2

Karins Foto ist unten eingebunden:
Habi der Blitz, grobschematisch. Meine klammen Fingerchen kon... on Twitpic


Die Diskussion bei Herr Leu’s Foto ist noch nicht abgeschlossen: Wer kommentiert dort noch mit?

Jeder Rappen zählt: Habi spendet auch (with a Twist)

Tja, irgendwie hat das nicht so geklappt wie geplant, der Post wurde erstmalig verschluckt, drum nochmals:

Im Moment findet ja die schweizweite Spendenaktion “Jeder Rappen zählt statt“. Im näheren Umfeld meines Blogs finden ja schon einige SpendenIdeen statt, spannende und weniger spannende. Wer sich zum Beispiel ein professionelles Augenbrauen-Zupfen mit Fotoshooting leisten will, kann dies bei Barbara ersteigern. Mit einem Klick 1.- spenden tut mensch, wenn mensch Herr Leu bei diesem Twitterdings folgt oder Fan von Ihm bei Facebook wird.

So schrecklich ich die Thematik “Kinder im Krieg” finde, so schrecklich unpersönlich tönt das Ganze für mich. Deshalb habe ich mir eine etwas persönlichere Spendenaktion überlegt: Grundsätzlich löse ich ja schon eine Spende über 10000.- aus, denn Globetrotter spendet für mich und 99 Andere, die am Samschtig in der Aare schwimmen je 100.- an die Aktion. Meine persönliche Aktion zusätzlich zu diesen 100.- geht so:

Für jede Person, die ein am Samschtig ein Foto von mir beim schwimmen in der Aare, kurz vorher oder kurz nachher macht und dieses so aufs Internetz hochlädt, dass es eine öffentliche URL bekommt (heisst, bei flickr, picasa oder bei einem anderen Dienst), spende ich 25.- an ein Projekt bei kiva.org. Projekte, die ich dort unterstützen kann, gibt es genug, zusätzlich habe ich das Gefühl, so direkter etwas zu erreichen als an das genauso schreckliche wie schwammige Thema “Kinder im Krieg”.

Drei Präzisierungen zu meinem Angebot:

  • Das Foto muss öffentlich verfügbar und von mir in einem folgenden Blogbeitrag verwendet werden können. Zusätzlich muss ich in einem Kommentar hier oder per Mail von dem Foto benachrichtigt werden. Falls es nicht geht mit hochladen irgendwo, kann ich das in Spezialfällen auch übernehmen.
  • 400.- ist die Obergrenze für meine persönliche Spende bei kiva.org. Wenn mehr als 16 Personen am Samschtig ein Foto von mir machen und hochladen, gibt’s nicht für jede und jeden ein persönliches Projekt.
  • Wenn auf dem Foto mein Sixpack sichtbar ist, gibt’s 50.-

Wer mich nicht genauer kennt: Schlecht rasiert, Tattoo an der linken Wade und diese Badehose:

DSC_1073.JPG

Pix-Mix 44 am kommenden Mittwoch

Nächsten Mittwoch, am 24. November 2010 um 20.20 Uhr findet im Foyer der Dampzentrale zum 44. Male der Pix-Mix statt. Im Juni 2006 habe ich dort schon einmal Bilder gezeigt, dieses Mal werde ich wieder für gut 6 Minuten auf der Bühne stehen (oder sitzen) und 20 Bilder zeigen. Kommt in Scharen!

Screen shot 2010-11-20 at 11.16.42.PNG

Untenstehender kleiner Bildausschnitt zeigt eines der Bilder, das ich zeigen werde. Wer als erstes rausfindet, wo es aufgenommen wurde, dem zahle ich nächsten Mittwoch ein Bier oder ein Sirüpi.

P1010192.jpg

Ausschaffungsinitiative im Praxistest

Falls noch Unsicherheiten bestehen, wieso die Ausschaffungsinitiative und der Gegenvorschlag abzulehnen sind, kann untenstehend die Seite 16 aus dem vergangenen Surprise gelesen werden, die darstellt, welche Zwei-Klassen-Justiz bei einer Annahme der beiden Vorschläge entstehen würde. Falls die Seite im Feed-Reader nicht eingebunden ist, kann die Seite 16 hier gelesen werden…

Als Zusatzbemerkung: Ich finde es wunderbar, wie das Surprise (im Gegensatz zu anderen Holzmedien) begriffen hat, dass ein öffentlich zugängliches Archiv nur zu einer weiteren Verbreitung der Artikel führen kann. Und dass dafür das Strassenmagazin auch noch eine so moderne Lösung wie issuu.com macht’s nochmal ein Tick spannender. Probleme gab’s bei mir nur beim einbinden in die Seite, das bespreche ich aber im nächsten Eintrag, der bald folgt.

ein lautes und doppeltes NEIN!

Ugugu hat letzhin darüber geschrieben, die kommenden Astimmungen sind wieder einmal national wichtige. Wer gar nicht stimmt, der stinkt generell und darf sich dann anschliessend nicht aufregen. Wer nicht zweimal Nein stimmt, stinkt auch, aber ich will ja niemandem in seine Ansichten dreinreden.Die SVP-Initive hat keinerlei Einfluss auf Kriminaltouristen oder die Ausweisung auf Raser und sagt zum Beispiel nichts zu schweren Wirtschaftsdelikten, ist also klar nicht annehmbar. Wieso ein doppeltes Nein Sinn macht, erklärt das Argumentatorium auf der Seite des 2x Nein-Komitees.

Hauptsache Irrational

Ach ja, und was ich auch noch wollte: Den grandiosen Artikel mit den spannenden Aussagen von Peter Brugger, Abteilungsleiter der Neuropsychologie des Unispitals Zürich verlinken. Im Interview mit Finn Canonica und Birgit Schmid demontiert Herr Brugger wunderschön die Esoteriker-Aussagen, nicht ohne sich ab und zu einen Seitenhieb in die Richtung der Homöopathie-Gläubigen zu verkneifen [1]. Ein sehr lesenswerter Artikel.

Da sich das Magazin neuerdings hinter einer Paywall versteckt, die zusätzlich nur noch mit einem iPad (mensch scrolle runter und lese alle Kommentare zu dieser Überlegung!) zu überwinden ist, geht das aber nicht.

Schade.

[1]: BTW: So wirkt Homöopathie.

Aare, Altreu

Letzen Samstag habe ich gemeinsam mit Simu und Louis den Wels in der Aare bei Altreu besucht. Neben der Beiz mit dem geilsten Namen der Schweiz (dr grüen Aff) liegt ein schöner Tauchplatz, an dem gemütlich durch die Kurve der Aare getaucht werden kann. Die Sicht war weniger gut als auch schon, aber trotzdem konnten wir die spätsommerlichen Temperaturen im Fluss geniessen.

Bei diesem Tauchgang ist auch ein eher kurzes Video entstanden, es ist unten eingebunden.

Und ja, das Video aus der Verzasca steht auch noch auf der Todo-Liste. Peut a peut!

Zürich im Zeitraffer

Letzthin ist mir aufgefallen, dass die Bilder der SWITCHWebcam, die seit 2008 schön säuberlich in einem Archiv auf denen ihrem Webserver abgespeichert werden. Da die SWITCH-Cam jede Stunde ein Panoramabild der Innenstadtregion, der ETH und dem unteren Seebecken macht, habe ich mir gedacht, dass so schöne Zeitrafferaufnahmen entstehen könnten.

Da ich die schnelle Datenleitung der SWITCH ausnutzen wollte, habe ich mir (in der Freizeit, ja) im Büro ein kleines MATLAB-Skript [1] geschrieben, welches für jede Stunde seit 2008 das Panoramabild von Zürich heruntergeladen hat. Für Interessierte ist das Skript unten dargestellt und kann hier heruntergeladen und angeschaut werden.

In den ersten paar Zeilen werden die verschiedenen Tage der Monate eingestellt, dann wird für jede Stunde jedes Tages seit 2008 das Webcambild runtergeladen und in einem Verzeichnis gespeichert. Zeitweise kommt es vor, dass ein Bild nicht gefunden wurde, deshalb ist ab Zeile 44 eine Sicherheitsschlaufe eingebaut, die das Skript nicht abbricht. Damit’s dann schön zeitrafferig aussieht habe ich mich eines kleinen ImageMagick-Tricks bedient, und die Bilder noch mit dem Datum und der Uhrzeit beschriftet (Zeile 51-60). Schlussendlich sind für jede Stunde seit Januar 2008 bis September 2010 knapp 1000 Bilder geschrieben worden, die ich dann mit Quicktime Pro zu einem Zeitraffer-Film zusammengesetzt habe.

Das heisst, schlussendlich habe ich für jede Stunde von Mitternacht bis 23.00 Uhr einen Zeitrafferfilm der Stadt Zürich. Alle diese hier zu zeigen würde den Rahmen dieses Blogeintrags sprengen, deshalb hier nur ein paar davon. Alle 24 Filme sind in diesem Album auf Vimeo zu finden. Die Filme haben bei der Flash-Konvertierung ziemlich gelitten, wer die Zeitraffers in HD-Qualität herunterladen will, soll auf die jeweilige Video-Seite gehen. Unten rechts kann das Original heruntergeladen werden, die Videos stehen unter einer CC-Lizenz zur Verfügung. Hoffentlich passt das auch den Herren und Damen der SWITCH :)

Zürich um Mitternacht

Zürich um Neun Uhr Morgens

Zürich um Fünf Uhr Abends

Zürich um Neun Uhr Abends

[1]: Ja, es ginge auch anders, gerne z.B. mit Python. MATLAB kenne ich aber gut und brauche es viel. Deshalb.

Panorama des Triftgletschers

Vergangenes Wochenende war ich mit dem Unisport auf eine Hochtour über den Triftgletscher. Leider war das Wetter nicht gut genug, um wirklich tolle Fotos zu machen, ein paar schöne sind trotzdem zusammengekommen, sie sind in diesem Set auf flickr.com zu finden.

In den Pausen hab’ einen alten Trick von mir ausprobiert und habe zwei kurze Filme gemacht, aus denen dann zwei Panoramas entstanden sind.

Das kurze Original sieht so aus:

Nachdem ich mit Quicktime Pro die Bilder extrahiert habe, konnte ich das Rohmaterial mit hugin ausrichten, so dass die Einzelbilder des Films rund um den Betrachter angeordnet werden. Das sieht dann folgendermassen aus:

Nach längerer Rechnerei entsteht dann untenstehendes 360°-Panorama auf dem Triftgletscher. Das Panorama ist auch immersiv (leider nur mit Flash) in meinem Panorama-Ordner hier auf dem Server zu finden.

Panorama on the Trift Glacier

TED comes to Zürich [update]

Schon-Lange-Mitleser hier wissen, dass ich ein grosser Freund der TED-Talks bin, immer wieder begeistern mich die vorgestellten Ideen und fasziniert mich die Rhetorik der Redner und Rednerinnen. Heute habe ich bei Bastian drüben gelesen, dass die TED-Konferenz als Satellitenkonferenz nach Zürich kommt, und zwar als TEDxZurich.

Auf der TEDxZurich-Seite ist auch ein Anmeldeformular aufgeschaltet, wo mensch sich als Zuschauer bewerben kann, denn – wie heute schon an anderer Stelle gesagt – als Speaker sollte mensch doch einiges auf dem Kasten haben. Ich bin gespannt, wie und ob meine Anmeldung angenommen wird, im Gegensatz zur vergangenen TEDx Geneva mussten keine lifetime achievements angegeben werden…

update: Meine Anmeldung wurde angenommen, ich werde am 20. Oktober dabei sein.

Gurtenfestival 2010

Dieses Jahr bin ich nur am Freitag ‘On the Hill’ gewesen, trotzdem hat sich mein Gurtenfestival schon gelohnt: The Cribs waren schnoddrig britisch rockend, The Gossip hat das Publikum begeistert, Gustav hat dem Regen getrotzt, Faith No More haben alte Zeiten aufleben lassen, Navel haben den Abschluss meines Gurtenfestival-Abends vorbereitet für den famosen Old-School-Hiphop von Sens Unik.

gurtenfestival 2010 - IMG_0003-IMG_0007_fused.jpg



Das einzige, was ich bereue, ist dass ich durch dem Zuhören bei Gustav nur die Hälfte des Auftrittes von Rodrigo y Gabriela mitbekommen zu haben. 2 Menschen, die mit ihren akustischen Gitarren eine wahnsinnige Bühnenpräsenz zeigen, und durch virtuoses Bedienen Ihrer Musikgeräte unglaublich groovige Songs produzierten. Haberthürs Empfehlung: Das neue Album der beiden (11:11) unbedingt kaufen und auf Lautstärke 11 hören!

Das untenstehende Video zeigt die beiden bei einem Live-Auftritt in einer US-amerikanischen Liveshow und ist nur etwa halb so gut und groovig wie ihr Konzert gestern Abend.

Kulturtipp der Woche: Loutop ATTACHE

076.JPGHeute Abend war ich auf der Münsterplattform und habe ein wunderbares Tanzstück der Compagnie Loutop gesehen.

ATTACHE vereint poetische Ideen, artistische Ausführung, Tanzkunst und zeitgenössiche elektronische Klänge zu einem spannend zuzusehenden Abend. Wer morgen oder übermorgen Abend nicht 22 rumrennenden Typen zuschauen (Fussball wird eh überbewertet), sondern Kultur geniessen will, reserviert sich Tickets oder schaut vor 20.30 Uhr auf der Pläfe vorbei. Ich finde, es lohnt sich! Falls hier auch Nicht-Berner mitlesen; Loutop tourt durch die Schweiz, Frankreich, Italien und Holland, siehe hier.

Das Bild zu diesem Beitrag stammt aus der Download-Ecke von Loutop.