Abt. Unglaubliche Tauchgänge

UnderSea Adventures bietet einen unglaublich speziellen Tauchgang an. Im Herzen des US-Bundesstaates Washington können alte Raketensilos betaucht werden. Die Anforderungen sind gar nicht mal so heftig, und im Thunersee bin ich auch schon so tief getaucht, im Meer schon deutlich tiefer. Falls es mich mal spontan in diese Ecke der USA verschlägt, weiss ich jedenfalls schon, was ich dort mache…

Unten ist ein Film der Maritime Dokumentation Society eingebunden, in dem vier Taucher (mit Rebreather, die aber nicht notwendig sind) die Raketensilos ertauchen. Unglaubliche Bilder!

verfrühtes Ostertauchen

Am letzten Wochenende war ich wieder mit Renzo im Wasser und zwar in Ralligen am Thunersee. Beim Start hab’ ich mich noch gefragt, wieso Renzo nicht den Sprung-Einstieg vom Trottoir her nehmen will, weil er doch sonst für jeden Seich zu haben ist. Unter Wasser wurde mir dann klar wieso, er hatte kostbare Fracht dabei. Doch seht selber, im unten eingebundenen Video.

Jubiläumstauchgang

Vor den Ferien habe ich mit Nina ein spezielles Jubiläum gefeiert, sie hat in ihrem Logbuch 99, ich hundert Tauchgänge mehr notiert. Zur Feier des Tages haben wir für sie einen Trockentauchanzug gemietet und haben am Chachelimärit bei der Schiffländte in Oberhofen meinen zweihundertsten und ihren einhundertsten Tauchgang gemacht.

Mein frisch revidierter und etwas weich eingestellter Oktopus hat beim Einstieg abgeblasen und ist wegen der grossen Kälte praktisch instantan eingefroren. Das Abblasen konnte nur durch schliessen der Flasche behoben werden, was einiges an Luft koste, so dass ich den Tauchgang mit weniger Luft als geplant startete. Und trotzdem, dass das erste Mal mit einem Trockenanzug nicht ganz einfach ist wurde es auch für Nina ein nicht nur cooler, sondern auch schöner Tauchgang. Wer sich für das Profil interessiert, findet das hier, für die anderen hat’s unten ein Video, welches bei diesem Tauchgang entstanden ist. Den Insider-Witz mit dem “James-Dean-Griff” kann ich gerne erklären, wenn Bedarf herrscht.

Tansania [update]

Wie ihr vielleicht gemerkt habt, bin ich wieder aus den Ferien retour. Dieses Mal hat es Nina und mich nach Tansania verschlagen. Wie von Herr Hosae gewüscht, hier so quasi ein Rückblick, angereichtert mit einigen Fotos.

In den drei Wochen, die wir in Afrika verbracht haben, konnten wir vom Gipfel des Kibo, dem höchsten Berg von Afrika runterblicken, in der Serengeti innerhalb von einer Stunde so viele Tiere sehen, wie im ganzen Leben vorher noch nie und schlussendlich in Sansibar noch ein paar Tage den Strand geniessen [1].

Kibo

Nachdem wir uns in Moshi etwas akklimatisiert hatten, starteten wir unsere 8-tägige Wanderung auf der Lemosho-Route entlang den Flanken des Kiimanjaro-Massivs. Die ersten beiden Tage wanderten wir durch den Regenwald, dann lichteten sich die Bäume bald und in der Nähe der beiden Shira-Camps wanderten wir über eine sehr schöne Hochebene. Die Abende wurden schon langsam kalt, dafür war der Sternenhimmel so grandios, wie ich ihn noch selten gesehen habe.

moshi bahnhof P1070789-P1070793_blended_fused.jpg


Nach drei eher gemütlichen Tagen mit Wanderzeiten von 5-6 Stunden ging’s nach dem zweiten Shira-Camp schon mal in grosse Höhe. In einer Tagesetappe gingen wir am Morgen auf 3850 müM, wanderten bis zum Lava-Tower auf 4600 müM und dann durch das wunderbar mystische Baranco-Tal zum Camp mit demselben Namen auf knapp 4000m Höhe.

P1070899.jpg


Am nächsten Tag wartete die gefährlichste Stelle der ganzen Wanderung auf uns, die sogenannte Baranco Wall. Ameisengleich in Einerreihe steigen hunderte von Touristen, Träger und Guides ca. 2 Stunden durch diese Wand, die zwar auf Fotos extrem steil aussieht, aber kaum mit Wänden mithalten kann, die ich in den Schweizer Bergen schon an einem Sonntag Nachmittag durchwandert bin. Nach dem Durchstieg dieser Wand landeten wir auf einer weiteren Hochebene, auf welcher im sogenannten Karanga Camp übernachteten. Am Tag vor dem Gipfelaufstieg gab’s nur noch eine relativ kurze vierstündige Wanderung bis zum Barafu-Camp auf 4600 müM, bei dem wir am frühen Nachmittag ankamen. Nach einem kurzen Nachmittags-Pfüsi und einem frühen Znacht sollten wir wieder schlafen, was mir aber aufgrund der Nervosität oder der Höhe nicht wirklich gelang.

Kurz vor Mitternacht habe ich dann meine 17 Kleidungsstücke angezogen und wir haben uns an den siebenstündigen Aufstieg zum Uhuru Peak gemacht. Die Nacht war kalt und extrem windig. So windig, dass unser Guide Mohammed gemeint hat, in seinen 15 Jahren (!) als Guide habe er noch nie eine ganze Nacht mit so viel Wind erlebt. Irgendwann erreichten wir dann den Stella Point auf gut 5700 müM. Das Timing stimmte perfekt, von da an begleitete uns die aufgehende Sonne auf dem Reststück bis zum Gipfel des Kibo. Ein unglaublich schönes Gefühl, selbst beim daran zurückdenken und darüber schreiben stellt sich bei mir eine Piloerektion ein.

P1070967.jpg


Nach kurzer Gipfelpause mit obligatem Foto machten wir uns schon wieder an den Abstieg. Der führte über steile Kiesrampen wieder ins Barafu-Camp, wo wir eine Mittagspause mit Nickerchen machten, bevor wir uns dann an den weiteren Abstieg bis zum Tagesziel, dem Mweka camp auf 3100 müM machten. Mit dem Auf- und Abstieg auf den Gipfel (jeweils knapp 1300 m) waren das dann doch einige Höhenmeter, bei denen wir dankbar waren, dass wir die Wanderstöcke eingepackt hatten. Am letzten Tag stiegen wir dann durch den Regenwald wieder in die Zivilisation ab, die uns viel zu schnell wieder verschluckte.

Safari

Nach längerem einweichen im Pool des Springlands Hotel, welches dem Tourveranstalter Zara Tours gehört, waren auch die letzten Staubkörner vom Kino-Gipfel unter den Fingernägeln gelöst und so konnten wir uns wieder zu einem staubigen Abenteuer aufmachen. Gemeinsam mit zwei Kanadiern, Guide und Koch fuhren wir Richtung Endziel Serengeti, um in ein paar Tagen so viele Tiere zu beobachten, wie ich sie im ganzen Leben vorher noch nie gesehen hatte.

P1080099, P1080100, P1080101.jpg P1080165.JPG P1080288.JPG P1080229.JPG


In den Nationalpärken des Manyara-Sees, der Serengeti, des Ngorongoro-Kraters und des Tarangire-Flusses hatten wir das Glück, wandernde Gnu- und Zebraherden zu beobachten, Löwen beim chillen zuzuschauen und den Jöö-Effekt von neugeborenen Elefanten zu testen. Ein unglaubliches Erlebnis, auch angesichts der riesigen Weiten, die wir auf den längeren Autofahrten erlebt haben.

Sansibar

Nachdem wir bei einer halsbrecherischen Busfahrt von Moshi nach Dar es Salaam gelernt haben, wie der Strassenverkehr in Tansania funktioniert, waren wir froh, die Stadt zu Fuss zu erkunden. Mit dem Schiff gelangten wir dann nach Sansibar, wo wir im hübschen Clove Hotel die restlichen Nächte unserer Ferien verbrachten. Die Tage waren ausgefüllt mit Tangawizi-trinken, am Strand wieder mal so richtig Bücher fressen (in fünf Tagen habe ich unter anderem die finster utopische Hunger Games Trilogie [2] durchgelesen), tauchen, sich in Stone-Towns engen Gassen verlieren und ausspannen.

Auch wenn die Ferien eher von der teuren Sorte waren, bereue ich keinen Franken, Shilling oder Dollar, den ich ausgegeben habe. Es ist ein Privileg, solche einmalige Erlebnisse, Bilder und Geschichten zu erleben und euch davon erzählen zu können. Mersi fürs zuhören :) Wer sich für weitere Fotos interessiert, findet die gesamte online gestellte Auswahl drüben bei flickr im Tanzania-Set. (Hosae, ein Video gibt’s auch noch, das dauert aber noch ein-zwei Tage…)

[1] Witzigerweise hat eine Schweizer C-Promi in fast derselben Zeit fast genau dasselbe gemacht. Rausgefunden haben wir das, als wir auf der Zugfahrt vom Flughafen Zürich nach Hause im Blick am Abend geblättert haben…

[2] update: Gerade heute hab’ ich im Bund gelesen (Artikel leider nicht online verfügbar), dass die Hunger Games Trilogie verfilmt wurde und als The Hunger Games ab nächster Woche in den Schweizer Kinos gezeigt wird. Trailers der dystopischen Zukunftsvision sind hier zu finden.

update2: Der Artikel über die Verfilmung ist mittlerweilen online: Dschungelcamp auf Leben und Tod

Ein letzter Tauchgang im 2011

Vergangene Woche war ich das letzte Mal im Wasser, fürs 2011. Gemeinsam mit Renzo tauchten wir vom Tauchplatz Churchill [1] bis zur Schiffländte in Oberhofen, auch bekannt als Chachelimärit. Beim 198. Tauchgang [2] ist auch wieder ein Video entstanden, das ist unten eingebunden.

[1] Auf der Höhe des Parkhauses in Oberhofen hat’s unten an der Seepromenade ein Denkmal für den Herrn

[2] Eigentlich war ja mein Ziel, im 2011 meinen 200. Tauchgang zu machen, aber wegen dem angeknacksten Schlüsselbein verschieben wir das Jubiläum auf dieses Jahr.

Ray: A life underwater

Bei der Suche nach Begleitmusik zum Filmli in der Aare in Worblaufen bin ich ziemlich zufälligerweise über ein schönes Video gestolpert, welches wirklich sehenswert ist. Auf dem Free Music Archive habe ich nach ‘Dive’ gesucht und bin so beim Album von A Life Underwater von junior85 gelandet. In der Beschreibung steht, dass dieses Album der Soundtrack zu einer Doku sei, die ich mir dann anschaute. Und ziemlich schön fand, deshalb hier der eigene Eintrag für diesen Film.

In der Dokumentation Ray: A Life Underwater erzählen die Filmemacher die Geschichte eines Tauchers, der mit 75 Jahren immerncoh Schalk in den Augen hat und es geniesst, die Meere rund um Plymouth nicht mehr kommerziell betauchen zu müssen. Auch wenn er dies nicht immer nach den Regeln der Kunst macht und nebst Anemonen anchaflen einiges an Staub aufwirbelt, sehenswerte Bilder sind’s allemal, über und unter Wasser. Meines Erachtens lohnt es sich, für knapp 15 Minuten mit Ray abzutauchen. Wer mit runter will, schaut sich das Video unten an.

Unter Wasser

Dank katholischem Feiertag in meinem neuen Arbeitskanton hatte ich letzten Dienstag frei, so hab’ ich’s innert vier Tagen zu vier Tauchgängen gebracht. Zwei davon waren zwar “nur” im Hallenbad in Frutigen, dafür habe ich (und andere) im Rahmen der Dive-Con-Ausbildung dort mal wieder einiges an Theorie und Praxis repetiert und geübt.

Am Samstag davor war ich mit Renzo bei Worblaufen in der Aare. Nachdem wir offensichtlich etwas zu weit der Aare entlang hochgegangen sind, war die Wassertiefe zwischendurch suboptimal, nichtsdestotrotz war’s ein sehr lustiger und fischreicher Tauchgang. Das kurze Video ist unten zu finden.

Am Dienstag gedachte ich nicht allen Heiligen, sondern genoss den Morgen an der Sonne und ging dann gegen Abend weil’s so schön war grad nochmals in die Aare. Komischerweise habe ich mit Simu vom Eichholz bis ins Marzili nur ein-zwei Fische gesehen, dafür hatte es auf dieser Strecke mehr Velos als in Worblaufen.

Auch dabei ist ein kurzes Video entstanden, das unten eingebunden ist.

Aare, Altreu

Mensch könnte mir vorwerfen, dass dieser Blog zu einem Videoblog verkommt; diesem Vorwurf halte ich untenstehendes Video entgegen. Und verspreche, dass einer der nächsten Einträge auch ein Video enthält, einer der nächsten aber auch mal wieder so richtig persönlich wird. Wartet nur.

Eben, letzten Samschtig war ich mit Herr Simu Kummerbuben Jäggi in der Aare bei Altreu. Die Aare ist dort nicht nur grün, weil sie neben dem grüene Äff durchfliesst, sondern auch sonst etwas grün unter der Oberfläche. Speziellerweise haben wir beim Deko-Eistee und -Kafi herausgefunden, dass wir genau vor einem Jahr auch schon gemeinsam dort waren. Ein schöner Tauchgang, wie immer.

Dieses Mal entstand ein etwas längeres Video, das ihr unten eingebunden findet.

Fernsteinsee

Vor ein paar Wochenenden war ich in Österreich, im Hotel am Fernsteinsee. Das Hotel hatte zwar auch seinen Reiz, wir waren aber dort, um im Fernstein- und Samarangersee zu tauchen (und fein zu essen).

Dank extrem klarem Wasser (vor allem im Samarangersee) entstanden nicht nur ein paar Fotos, sondern auch ein Video, das unten eingebunden ist.

Areuseschlucht

Am Samstag war ich mit den Herren Skooba und Flückiger in der Areuseschlucht. Bei unserer knapp 40-minütigen Abkühlung im Wald entstand unten eingebundenes Filmli, dank mittäglichem Sonnenstand mit schönen Lichteffekten.




Und bevor ich jetzt noch ganz verfliesse, mach ich mich jetzt auf in die Aare, soll ja schiins warm sein.